Sonntag, 26. November 2017

ja, ich habe mich entschieden

Dankeschön an alle Kommentatorinnen vom letzten Sonntag.

Ihr habt mir die ganze Woche verdorben😰. Soviele Ratschläge und Meinungen und ich war genauso schlau wie vorher. Hektisch hin und her überlegt, nochmal ganz von vorne angefangen mit der Schnittmustersuche, sämtliche vorhandenen Stoffe wieder und wieder gesichtet.

Und dann doch für die Culotte entschieden und am Freitag  sofort zugeschnitten, damit ich es mir nicht noch anders überlege.
Hier sieht man, wie ich beim Schnittmuster noch zusätzliche Weite in die Hosenbeine bringe.


Das "Bomberdings", wie Nina das Beryl Bomber Dress nannte, ist erstmal auf den Januar verschoben.

Da ich aber mit der Culotte schon ziemlich weit gekommen bin und es um Weihnachten herum gleich mehrere Anlässe gibt, werde ich versuchen noch ein zweites Weihnachtskleid zu schaffen.

Der Stoff ist ähnlich wie der Culotte-Stoff, aber ein Stretchsatin und viel feiner


und dieses Kleid  aus der Burda 2 2014, aber  ohne Rüschen und ohne Blende, würde mich reizen.
jetzt bin ich gespannt. wie es bei den anderen Weihnachtsnäherinnen aussieht.


Mittwoch, 22. November 2017

Kimonobluse an japanischem Ahorn

 Passend zur gerade fertiggestellten Kimonobluse hat der  japanischeAhorn mit seiner Herbstfärbung den Höhepunkt erreicht, deshalb darf er mit aufs Bild.


Der tolle Stoff  mußte einfach eine Kimonobluse  werden.
Ich habe mich nur ganz grob an diesem Schnittmuster orientiert, weil es Abnäher hat, aber einige Änderungen vorgenommen.

Für den Verschluss hatte ich allerdings so gar keine Idee. Knöpfe passen eigentlich  nicht zu dem Schnitt, deshalb habe ich das untere Drittel der Bluse einfach zugenäht.



Auch die Hose ist selbstgenäht, der anthrazitfarbene Wollstoff hat ganz feine Nadelstreifen.
An das Stoffgewaber rund ums Bein mußte  ich mich erst gewöhnen, aber jetzt trage ich die Hose unglaublich gerne.





Noch viele weitere tolle selbstgenähte Kleidungstücke gibt es hier.

Sonntag, 19. November 2017

Weihnachtskleid 2017: die Ideensuche

 wie schön, daß es wieder ein Weihnachtskleidnähen gibt. Es gehört ja schon  zu den liebgewordenen Weihnachstraditionen dazu.

Wir feiern Heiligabend seit einigen Jahren in einem größeren Kreis von Singles und Paaren. Die, die gerne kochen, bereiten ein Menü zu, ansonsten wird vorgelesen und erzählt.
Jeder zieht an, was er gerne möchte, es ist nicht zu feierlich, aber die Lümmelklamotten bleiben im Schrank. 

Für dieses Jahr habe ich zwei Optionen, bin aber bei beiden Möglichkeiten nicht ohne Bedenken.

Erste Option:

Aus diesem Stoff würde ich gerne eine weite Culotte nähen,





nach diesem bereits erprobten Schnitt.











Dazu könnte ich einen schlichten schwarzen kurzen Pullover tragen, den ich gerade stricke.
Meine Befürchtung ist allerdings, daß die Hose doch mehr nach Karnevalskostüm aussieht.
Vielleicht ist der an sich schöne Stoff doch besser für ein Kleid geeignet ?





 Die zweite Option:

es würde mich schon reizen, das Beryl Bomber Dress zu nähen, obwohl ein Gummzug in der Taille eigentlich ein absolutes NoGo für mich ist.
 

Einen Stoff mit Stand möchte ich auch dafür nicht verwenden, sondern lieber einen weichen, anschmiegsamen Stoff, damit die Taille nicht zu wuchtig wirkt.
Ich habe hier einen wunderbaren Fischgrät-Stoff aus Leinen, Wolle, Viskose und Seide von hier.
Den würde ich gerne vernähen.



 

Was meint ihr dazu ?

Vielleicht finde ich ja aber noch etwas ganz anderes bei den hier vorgestellten Ideen.

Mittwoch, 13. September 2017

Culotte oder Hochwasser

 meine erste selbstgenähte Hose und ein Versuch. Ich wollte immer schon mal wissen, wie eine weite Hose in dieser "Hochwasserlänge" wohl an mir aussieht.
Die Silhouette ist ungewohnt, aber  mir gefällt sie und ich trage sie gerne.

Ich glaube, Frau Prinzenrolle hätte auch ihre Freude an diesem Outfit

Sie ist nach einem Schnitt aus einem meiner geliebten alten Brigitte-Hefte entstanden, hat Seitentaschen und ich finde, sie sitzt eigentlich ganz gut.

Ich werde als nächstes versuchen, nach diesem Schnitt eine etwas engere Hose zu nähen.

Das Oberteil ist ebenfalls aus Leinen und einer meiner allerersten Nähversuche.

Die Fotos sind am Sonntag in den Weinbergen an der Ahr entstanden.






Beim Memademittwoch trägt auch Gastgeberin Katharina eine Culotte .

Donnerstag, 10. August 2017

Hotsummerfreebie

Es war Liebe auf den ersten Blick.
Durch Zufall das Hotsummerfreebie von Frau Schneidernmeistern entdeckt, Schnitt heruntergeladen, Kleid genäht, seitdem als Lieblingssommerkleid getragen.

 Ich habe das Kleid in Größe 46 genäht, keine Änderungen vorgenommen.  
Das grafische Muster des Stoffs paßt gut zu dem unaufgeregten Schnitt.

Dankeschön an Frau Schneidermeistern für das tolle Geschenk, ein weiteres großes Lob dafür, daß  bei den großen Größen 46 und 48 Brustabnäher vorgesehen sind.
Da hat sich jemand Gedanken gemacht.
Alles in allem ein sehr großzügiges Geschenk. Ich bin gespannt auf weitere Umsetzungen.


 

 






Ich schau damit mal bei RUMS  vorbei .

Mittwoch, 21. Juni 2017

noch ein Sommerkleid

bei den Temperaturen kann man gar nicht genug Sommerkleider haben.
Letzte Woche war ich für einen Tag in Amsterdam und in einem der natürlich auch besuchten Stoffläden gab es eine große Auswahl an Liberty-Stoffen.
Ich habe mich für das klassische Ianthe-Design von 1900 entschieden.
Das Kleid - wieder nach einem Schnitt aus einem Brigitte-Sonderheft - war schnell übers Wochenende genäht und wird heute schon getragen.

Ich habe lediglich Abnäher eingefügt, ansonsten paßt der Schnitt.





Beim Memademittwoch mit der Gastbloggerin Frau Siebenhundertsachen, deren Blog ich sehr gerne lese, gibt es noch viele schöne Sommerkleidung an der Frau zu sehen.

Mittwoch, 14. Juni 2017

das Kleid, das entzweit

ich hatte plötzlich an einem der heißen Tage den Einfall, daß ich unbedingt ein 35 Grad Celsius Kleid brauche.



 Stoff gekauft, Schnitt rausgesucht, erste Anprobe.
Herrn Garderobenschau gezeigt. Der Mann fängt herzhaft an zu lachen, er kann gar nicht aufhören damit.
Als ich nicht mitlache, wird ihm der Ernst der Lage klar.  Dann die Frage:
Das willst du doch so nicht anzuziehen? Das kannst du nur als Nachthemd tragen, naja (man ist ja kompromißbereit) vielleicht noch im Garten.

Ich habe das Kleid trotzdem zuende genäht. Ich fühle mich an heißen Tagen sehr wohl darin.
Inzwischen habe ich Meinungen dazu zu hören bekommen, die von "steht dir großartig" bis halt zu besagtem Nachthemd reichen.

Ein Kleid, das entzweit.














Stoff: ganz einfacher Baumwollstoff.
Schnitt: angelehnt an diesen Schnitt aus einem meiner geliebten Brigitte-Sonderhefte. Taschen habe ich weggelassen. Brustabnäher habe ich hinzugefügt. Ich habe das Kleid in Größe 46 genäht, das war allerdings wirklich viel zu groß. Ich habe deshalb in der vorderen Mitte eine Naht eingefügt und auch an den Seiten viel Stoff weggenommen.
     



Beim Memademittwoch gibt es immer viel schöne Kleidung, aber auch manchmal kontroverses zu sehen.

Mittwoch, 31. Mai 2017

einfach ein Rock


im Sommer trage ich gerne längere Röcke.
Ein Kaufrock, der viele Jahre getragen und heiß geliebt wurde, mußte nun endgültig ausgesondert werden.
Immerhin konnte er noch als Schnittmuster dienen.
Dieser Rock ist daraus entstanden, ich habe lediglich den Schlitz von hinten an die Seite verlegt.  

Das Top ist ein Sorbetto aus Seide.





Viele schöne Sommerkleidung gibt es wie jeden Mittwoch hier .

Dienstag, 28. März 2017

Das Eigentlich-Kleid




eigentlich war mir klar, daß ein Kleid wie dieses - taillenbetont und dann noch aus zwei unterschiedlichen Stoffen - nicht besonders vorteilhaft sein würde, aber ich wollte halt nun einmal genau so ein Kleid haben.
Wenn man selbst näht, kann ja ja ruhig auch mal etwas Neues ausprobieren.


Das Kleid ist aus 2 Schnittmustern zusammengesetzt.
Das Oberteil ist von dem berühmten Harriet-Kleid von La Maison Victor aus Heft 6 2015. 
Ich mußte nichts anpassen, das Oberteil saß von Anfang an sehr gut.  
 

Quelle: LMV

Das Rockteil stammt von dem Kleid Gerda aus der LMV  Heft 1 2017. 
Hier haben mir die abgesteppten Falten besonders gut gefallen.

Quelle: LMV




 
Der obere Stoff ist mit Elasthan und dunkelviolett, der untere ist ein Viskosewebstoff von Fashion for Designers in einer ganz tollen  Qualität. Beide Stoffe ließen sich sehr gut verarbeiten.


 

Und wenn ich mir die Bilder so ansehe, bin ich eigentlich ganz zufrieden.

Weitere zufriedene Näherinnen gibt es auf  Memademittwoch zu sehen, wo Gastbloggerin Ina einen wunderschönen Rock zeigt.

Mittwoch, 8. Februar 2017

noch ein Kimonokleid

 

 und noch ein Kimonokleid.

Der Stoff war ein Schnäppchen, eine Baumwollmischung mit ziemlich viel Elasthan.
Das Kleid ist alltagstauglich, sehr bequem und kann mit vielen Farben kombiniert werden.

Bei den Knöpfen habe ich lange gesucht, aber diese schlichten Metallknöpfe passten am besten zu dem etwas rustikalen Stoff und die Kombination gefällt mir richtig gut.


Bei der Rückenansicht sieht man, daß ich das Kleid vielleicht doch eine Grösse kleiner hätte zuschneiden können - ich hatte die 5 - zumindest bei dem elastischen Stoff.





  
Alles in allem magich diese Version des Kimonokleid lieber als mein Weihnachtskleid und trage es sehr gerne.



Dir, liebe Meike, ein ganz herzliches Dankeschön für die Organisation des MMM.
Auch wenn du deine Schnittmuster nicht zeigen darfst, finden sie ihren Platz beim MMM und dazu eine bunte Vielfalt an weiteren Schnittmustern.